Eingetragen von vh am 04.12.2016

Dortmund. Vier zu eins stand es am Ende des 13. Bundesliga-Spieltags in und für Dortmund. Zur überörtlichen Unterstützung wurde unser Ortsverein durch den Kreisverband Dortmund angefragt, um bei den umfangreichen Rahmenhandlungen – die bei einem Bundesligaspiel in der Regel anfallen – im Bereich der sanitätsdienstlichen Absicherung, vor, während und nach dem Spiel mitzuwirken.

Wir waren mit unserem RK POW13 NEF 2 und zwei Helfern abwechselnd im Bereich Süd Tribüne, San Raum Süd und Marathon Tor im Signal Iduna Park (Westfalenstadion) am Samstag, 03.12.16 von 13:00 Uhr bis 18:30 Uhr vor Ort.

Der Sanitätswachdienst verlief insgesamt ruhig und ohne größere Zwischenfälle. Der Behandlungsschwerpunkt lag am gestrigen Spieltag bei Kreislaufbeschwerden und einem chirurgischen Notfall.

Während eines Spiels werden im gesamten Stadion Helfer in Teams an strategisch wichtigen Punkten platziert. Hierbei liegt die Hauptaufgabe eines Erstversorgungstrupps (EVT) darin, im Falle einer notwendigen Versorgung schnellst möglichst, qualifizierte Erste Hilfe zu leisten und den Patienten im Regelfall anschließend zusammen mit weiteren Helfern in die vorgesehenen Sanitätswachräume zu bringen, wo dann ein Arzt weitere Maßnahmen ergreift und ggf. ein Transport in eine Zielklinik anordnen kann.

Positiver Nebeneffekt bei dieser verantwortungsvollen Aufgabe ist es, dass man sich Fußballspiele aus einzigartigen Perspektiven ansehen darf und zeitgleich noch aktiv seinen Beitrag liefert.

signal iduna park photo by Markus Unger

© Markus Unger

20161203